Gedächtnisprotokoll

Wozu dient ein Gedächtnisprotokoll und wie schreibe ich es?

Wichtig!
Bitte bewahre dein Gedächtnisprotokoll sicher auf und
schicke es nicht per E-Mail an uns oder an Andere!

Wozu dient ein Gedächtnisprotokoll?

a) bei juristischen Konsequenzen:

sollte es zu einer Anzeige gegen oder durch Dich kommen, ist ein Gedächtnisprotokoll unbedingt notwendig.
Erfahrungsgemäß ist die Erinnerung an Ereignisse, die länger zurückliegen meist verblasst. Ein Gedächtnisprotokoll dient dazu, bei evtl. später folgenden Prozessen Tathergänge rekonstruieren zu können. Wichtiges wie etwa was genau wurde gesagt (bspw. bei Beleidigungen) oder wer war Zeuge und kann evtl. aussagen.

Mit der Niederschrift aller Details des Vorfalls kann einer widersprüchlichen Aussage vor Gericht vorgebeugt werden. Diese Widersprüche rühren oftmals aus dem Verlust der Erinnerung und das Aufschreiben sorgt dafür, dass die Plausibilität deiner Aussage gewahrt bleibt. Ein Gedächtnisprotokoll ist immer subjektiv und ein Bericht wie Du den Vorfall wahrgenommen hast! Er muss niemand überzeugen und bedarf keiner Rechtfertigung oder sonstigen Erklärungen.

Wir können Dich in unserer Infostelle beim Schreiben des Gedächtnisprotokolls unterstützen.

b) zur eigenen Erinnerungen:

Möchtest Du uns einen rassistisch motivierten Vorfall melden, ob als Betroffene_r oder Zeug_in, bietet es sich an ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen. Ein Gedächtnisprotokoll hilft dabei die eigene Erinnerung zu bewahren und wiederzugeben. Je detailierter Du uns einen Vorfall schildern kannst, desto besser kannst Du uns dabei helfen rassistische Vorfälle zu dokumentieren.

DSC06988

Wie schreibe ich ein Gedächtnisprotokoll?

Versuche die Ereignisse und das Erlebte möglichst einfach Schritt für Schritt zu beschreiben und wichtige Momente möglichst genau festzuhalten. Notiere auch Details oder Besonderes wie Wortfetzen, Bekleidungen, Fotograf*innen, Zeug*innen, Polizeieinheit, Dienstnummer etc.
Diese Leitfragen können Dir dabei helfen:

1.) An welchem Datum ist das Ereignis passiert?
2.) Um welche Uhrzeit ist das Ereignis passiert?
3.) An welchem Ort (Ort, Adresse, Ortsbeschreibung) ist das Ereignis passiert?
4.) Warst Du allein oder mit mehreren Leuten unterwegs?
5.) Was für einen Grund/Anlass/Vorfall (z.B. Kontrolle, o.ä.) gab es?
6.) Wurde die Polizei selbst gerufen?
7.) Wurde ein Grund/Vorwand für die Maßnahme/Kontrolle genannt? (z.B. Drogen, Illegalisierung, o.ä.)?
8.) Was hat die Polizei vorgeworfen?
9.) Wieviele Kontrolleure/Polizisten waren anwesend?
10.) Kannst Du die Polizisten beschreiben (Geschlecht, Größe, Merkmale)?
11.) Wurde nach Dienstnummern gefragt?
12.) Was hat die Polizei gemacht, gesagt?
13.) Gab es Beleidigungen/Handgreiflichkeiten/Verletzungen?
14.) Welche Art von Verletzungen gab es?
15.) Hast Du ein ärztliches Attest?
16.) Gab es Hinweise auf diskriminierende/rassistische Motive, im Sprechen oder Handel. z.B: Musstest du dir irgendwelche Sprüche anhören? Wurdest du öffentlich vorgeführt/bloßgestellt?
17.) Gab es Zeugen (Namen, Kontakt)?
18.) Wie haben sich andere Leute verhalten? Sind Leute eingeschritten?
19.) Kam es zur Verhaftung?
20.) Hast Du eine Aussage gemacht? Hast Du etwas unterschrieben?

Bitte denke an das Gedächtnisprotokoll, wenn Du zu unsere Infostelle kommst.

Copspotting

DSC07296

DU BEOBACHTEST:

… dass deine Freund*innen von der Polizei kontrolliert werden

… dass Kontrolleure Menschen rassistisch beleidigen

… dass Bundespolizist*innen im Zug genau eine Person nach den Personalien fragen

… dass das Sicherheitspersonal am Hauptbahnhof People of Color anhält und schikaniert

… dass Polizeibeamte jemanden beleidigen oder körperlichen angreifen

Dann ruf copwatchffm an!

„We look out for each other“

WENN . . .

… Du von der Polizei angehalten & kontrolliert wirst.

… im Zug von allen Passagieren gerade Du nach deinem Personalausweis gefragt wirst.

… Dich der Ladendetektiv vor der Kasse unfreundlich abfängt.

… der Türsteher Dich nicht in den Club lässt.

… Du schikaniert wirst & es zu Festnahmen kommt.

Dann ruf copwatchffm an!

Über Copwatch Frankfurt

 

In Frankfurt, wie in anderen Städten, gehören rassistische Polizeikontrollen zum Alltag. Menschen stehen aufgrund von bestimmten Merkmalen, wie Hautfarbe, Religion, Sprache oder einer “anderen” Herkunft im Visier polizeilichen Handelns. Sie erleben oft unbegründete Pass- und Personenkontrollen in Bahnhöfen und Flughäfen, auf dem Weg zur Schule, zur Arbeit oder nach Hause.
Für die Betroffenen bleibt es oft nicht bei der Kontrolle. Beschimpfungen, Übergriffe und Misshandlungen seitens der Polizei gehören für viele zur Normalität. Zum Teil haben diese Situationen juristische Konsequenzen für die Betroffenen. Sie sehen oft keine Chance sich juristisch oder über die Öffentlichkeit gegen solche Praxis zur Wehr zu setzen.
Copwatch Frankfurt ist eine politische Gruppe die sich zusammengeschlossen hat, um der Normalität von Racial Profiling die konkrete Unterstützung für Betroffene, solidarische Aktivierung von Passant*innen und politische Öffentlichkeitsarbeit entgegen zu setzen.
Wir verstehen uns als Teil von kleinen und großen Widerständen gegen Racial Profiling.

Über unsere Arbeit:

Copwatch Frankfurt gründete sich 2013. Viele von uns engagieren sich seit Jahren in antirassistisch-feministischen Kontexten. Copwatch Frankfurt schafft konkrete Unterstützung und dauerhafte, selbstermächtigende Infrastrukturen für Betroffene. In Frankfurt und bundesweit konfrontieren wir die Normalität von Racial Profiling mit einer aktiven und praktischen Politik. Unsere Arbeit hat drei politische Schwerpunkte: die Telefonhotline, die Informationsstelle und die Dokumentation rassitischer Polizeikontrolle in Frankfurt.

Zur Telefonhotline:

Ruf uns an, wenn Du rassistische Polizeikontrollen, Übergriffe oder andere Formen von Racial Profiling erlebst.
Wir dokumentieren den Vorfall anonym und beantworten erste Fragen, helfen Dir mit ersten Auskünften und
Kontakten.
Ruf uns an, wenn Du als Passant*in rassistische Übergriffe beobachtest. So hilfst Du diese zu dokumentieren
und wirst zur aktiven Zeug*in und kritischen Beobachter*in.

Ruf uns bitte mit angezeigter Nummer an und wir rufen Dich innerhalb kurzer Zeit zurück.
Am Telefon dokumentieren wir den Vorfall, beantworten erste Fragen, Hören zu, und verweisen,  wenn es über
die eigentliche Kontrolle hinausgeht, auf unsere wöchentlich besetzte Informationsstelle. Dort besprechen wir
mit Dir juristisches oder andere Möglichkeiten des Vorgehens.

Zur Informationsstelle:

Unsere Informationsstelle bietet Dir kostenlose juristische und unterstützende Begleitung an. Sie wird von
juristisch informierten und rassismuskritischen Personen besetzt. Hier gibt es Raum um Eure Erlebnisse zu
schildern.
Gemeinsam überlegen wir uns Handlungsmöglichkeiten und Vorgehensweisen, die Dich stärken und
unterstützen. Wir besprechen, wie Du dich beispielsweise gegen eine Anzeige wehren kannst und was Du nach
körperlichen Übergriffen und Misshandlungen tun kannst.

Zur Dokumentation:

Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist die Dokumentation und Sichtbarmachung von Racial Profiling in Frankfurt.
Die Anrufe und Besuche bei der Informationsstelle werden anonymisiert dokumentiert. Durch die standardisierte
Erfassung der Fälle von Racial Profiling, einer interaktiven Karte sowie den anonymisierten Erfahrungen von
Betroffenen, skandalisieren wir die Realität von Racial Profiling. Auch wenn Du keine politischen oder
juristischen Schritte einleiten möchtest, ist es wichtig, dass Dein Fall anonym dokumentiert wird.

Polizei, Innenministerien und Regierung bestreiten die Praxis von Racial Profiling. Wir wissen es besser! Wir
sammeln die Fälle und Geschichten und thematisieren sie politisch!

Unsere Ziele sind:

  • Die von Racial Profiling Betroffenen unterstützen und stärken.
  • Die Alltäglichkeit von Racial Profiling offenlegen und Racial Profiling denormalisieren.
  • Die Öffentlichkeit für die Ausmaße und Konsequenzen der gewaltsame Praxis von Racial Profiling
    sensibilisieren.
  • Rassismus benennen und bekämpfen.

Über den Frankfurter Raum hinaus sind wir im bundesweiten Netzwerk “Stop Racial Profiling!” aktiv. Im Raum
Frankfurt arbeiten wir mit anderen politischen Gruppen zusammen.
Stop Racial Profiling!